Samstag, 19. April 2014
weltweiser: Beratung - Messen - Völkerständigung - Schüleraustausch und andere Auslandsaufenthalte

Du befindest dich hier: weltweiser.de » Presse » Interview: Freiwilligendienste

Interview: Freiwilligendienste

Die Nutzung des folgenden Interviews durch Journalisten, Redakteure, Webmaster, Lehrer und andere Mittler ist erwünscht und kostenfrei, soweit die Texte im inhaltlichen Zusammenhang mit weltweiser, den JUBi-Messen bzw. den Publikationen des weltweiser Verlags verwendet werden.


Pressekontakt:
Jens Hirschfeld - Büro Bonn
Telefon: 0228 - 391 84 784 - Telefax: 0228 - 391 84 786
info@weltweiser.de - www.weltweiser.de


Freiwilligendienste: Drei Fragen an Jens Hirschfeld

Jens Hirschfeld ist Autor des Handbuch Weltentdecker und leitet das weltweiser Büro in Bonn.


1. Woran erkennt man eine gute/seriöse Organisation?

Zum Angebot einer seriösen Organisation zählt aus unserer Sicht eine gute und umfassende Betreuung mit einer intensiven kulturellen, länderkundlichen und projektbezogenen Vorbereitung der Teilnehmer in Deutschland. Eine pädagogische und fachliche Begleitung im Einsatzland und eine Nachbereitung nach Beendigung des Projektes gehören ebenfalls dazu. Ausreichende Informationen zu den Partnern im Gastland, über Versicherungen oder zu notwendigen Impfungen sollten auch geboten werden.


2. Organisierte Freiwilligendienste sind oft teuer. Sind die hohen Preise gerechtfertigt?

Wer nicht an einem finanziell geförderten Freiwilligendienst wie z.B. weltwärts, kulturweit oder dem Internationalen Jugendfreiwilligendienst IJFD teilnimmt, muss die mitunter hohen Programmkosten komplett selbst tragen. Sicherlich ist es sinnvoll, die Organisation um eine Aufschlüsselung der Kosten zu bitten, um zu sehen, wofür das Geld im Einzelnen verwendet wird. Interessenten sollten sich bewusst machen, dass insbesondere Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern kein Geld zur Verfügung haben, um deutsche Freiwillige einzufliegen und ihnen kostenlos Unterkunft und Verpflegung zu stellen.


3. Brauche ich überhaupt eine Organisation oder kann ich mich auch allein durchschlagen?

Gerade für einen mehrmonatigen Freiwilligendienst empfiehlt es sich, gut vorbereitet über eine Organisation ins Ausland zu gehen. Da es sich bei der Mehrzahl der Teilnehmer um Abiturienten handelt, die weder Fachkenntnisse mitbringen, noch über Erfahrung mit ehrenamtlicher Projektarbeit verfügen, ist eine fundierte Vorbereitung besonders wichtig.  Über ihre Organisation können zukünftige Freiwillige zudem Kontakt zu ehemaligen Teilnehmern aufnehmen, um sich über die Bedingungen im Gastland und in den Projekten zu informieren.


Rückfragen bitte an:

 

Presse Auslandsaufenthalte

 

Ansprechpartner: Jens Hirschfeld

weltweiser - Büro Bonn

Telefon: 0228 - 391 847 85

E-Mail: hirschfeld@weltweiser.de

 

Für Rückfragen zu unseren Jugendbildungsmessen, Ratgebern und zum Thema Bildung im Ausland allgemein stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

JUBi - Jugendbildungsmesse
Die Jugendbildungsmesse JUBi ist eine der deutschlandweit größten Spezial-Messen zum Thema Bildung im Ausland.
Ratgeber

1. Das Handbuch Fernweh ist der umfangreichste Ratgeber zum Schüleraustausch. Es bietet neben vielen Insider-Tipps, Infos und Links auch Preis-Leistungs-Tabellen von High-School-Programmen für 18 Gastländer

2. Handbuch Weltentdecker. Der Ratgeber für Auslandsaufenthalte. Mit übersichtlichen Service-Tabellen für Au-Pair, Freiwilligendienste, Gastfamilie werden, Homestay, Jobs, Praktika, Schüleraustausch, Sprachreisen, Studium, Work and Travel

 

3. Handbuch Schulwelten. Der Ratgeber für Privatschulaufent-
halte weltweit. Mit übersichtlichen Service-Tabellen zu Privatschul-programmen in den Gastländern Großbritannien, Irland, USA, Kanada, Australien und Neuseeland.

High School Community
Mit über 180.000 Beiträgen ist die High School Community eine der größten deutschen Plattformen zum Thema Schüleraustausch.
Auslandsforum
Im Auslandsforum findet man allgemeine Informationen, aktuelle Angebote, Programmdetails und wichtige Termine zu Programmen wie Au-Pair, Freiwilligendiensten, Praktika, Schüleraustausch, Sprachreisen, Studieren im Ausland und Work and Travel.