Sonntag, 24. Juli 2016
weltweiser: Beratung - Messen - Völkerständigung - Schüleraustausch und andere Auslandsaufenthalte

Auslandsaufenthalt Freiwilligendienste

Freiwillige helfen ehrenamtlich bei sozialen, ökologischen oder kulturellen Projekten mit. Die Teilnehmer eines internationalen Freiwilligendienstes unterstützen die Mitarbeiter vor Ort, indem sie alltäglich anfallende Aufgaben übernehmen und sich mit ihren eigenen Ideen und Vorschlägen in die Projektarbeit einbringen. Oftmals entstehen durch die Arbeit Kontakte zu einheimischen Familien sowie zu anderen internationalen Freiwilligen. In der Regel ist man in Gemeinschaftsunterkünften im Projekt oder in Gastfamilien untergebracht.

 

Länge und Zeitpunkt eines Freiwilligendienstes
Gastländer für einen Freiwilligendienst
Programmvarianten für einen Freiwilligendienst
Kosten Freiwilligendienste
Freiwilligendienst – mein Auslandsaufenthalt?
Beratung, Ratgeber und Messen Freiwilligendienste
  Freiwilligendienste

 

 

Länge und Zeitpunkt eines Freiwilligendienstes

 

Welcher Zeitraum ist möglich?

 

Es gibt Freiwilligendienste, die nur wenige Wochen dauern, andere erstrecken sich über den Zeitraum von mehreren Monaten, einem Jahr oder sogar länger. Möchte man sich für einen finanziell geförderten Freiwilligendienst bewerben, sind Dauer und Ausreisezeitpunkt genau vorgeschrieben. Die Mehrzahl dieser Einsätze hat eine Dauer von sechs oder zwölf Monaten.

 

Wann sollte es losgehen?


Erfahrungsgemäß beginnen die meisten Freiwilligen ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Sommer. Das ist der Zeitpunkt, zu dem viele Projekte neue Freiwillige suchen. Der Einstieg ist aber prinzipiell auch zu anderen Jahreszeiten möglich und mitunter vom Projekt im Gastland abhängig.

 

 

Gastländer für einen Freiwilligendienst


Einen Freiwilligendienst leisten junge Erwachsene in der Regel in Entwicklungs- und Schwellenländern vor allem in Lateinamerika, Afrika oder Asien. Angeboten werden Freiwilligendienste aber auch innerhalb Europas, z.B. in osteuropäischen Ländern. Vergleichsweise wenige Freiwillige arbeiten in Projekten in Industrienationen wie beispielsweise den USA oder Australien. Für diese Länder gibt es nur relativ wenige Angebote (insbesondere was die geförderten Dienste betrifft).

 

 

Programmvarianten für einen Freiwilligendienst


Freiwilligendienste können diverse inhaltliche Ausrichtungen haben. Grob differenzieren lässt sich zwischen sozialen, ökologischen und kulturellen Arbeitsfeldern. Die Mehrheit der ehrenamtlich im Ausland tätigen jungen Erwachsenen engagiert sich im sozialen Bereich.

 

Soziale Freiwilligendienste


Eine Reihe an sozialen Projekten konzentriert sich auf das Wohlergehen von Kindern. Ehrenamtlich tätig werden kann man z.B. in Kinderheimen bzw. Waisenhäusern, in Straßenkinderprojekten oder in Schulen und Bildungseinrichtungen. Aber auch andere Projekte im Bereich der Entwicklungsarbeit oder Gesundheitsvorsorge können von Freiwilligen mitbetreut werden. So gibt es Freiwillige, die beim Aufbau einer Infrastruktur mit anpacken oder die Hilfsbedürftige wie alte, kranke oder behinderte Menschen betreuen.

 

Ökologische Freiwilligendienste


Wer sich im Bereich Natur und Umwelt engagieren möchte, hat im Rahmen eines ökologischen Freiwilligendienstes Gelegenheit dazu. Oft geht es um das Thema Tierschutz und -pflege. Zur Erhaltung der Landschaft werden zudem Einsätze in Nationalparks angeboten.

 

Kulturelle Freiwilligendienste


Immer mehr wecken im weitesten Sinne kulturelle Projekte das Interesse von Freiwilligen. Tätigkeitsfelder können Kulturzentren, Museen oder Gedenkstätten sein. Je nach Projektausrichtung ist ein Interesse an Geschichte und Politik von Vorteil.

 

Workcamps


Bei Workcamps handelt es sich um Kurzzeitfreiwilligendienste, die teilweise auch schon unter 18-Jährigen offenstehen. Zusammen mit anderen jungen Erwachsenen arbeitet man für ein paar Wochen während der Schulferien, zwischen Schulabschluss und dem Beginn der Ausbildung/des Studiums oder während der Semesterferien an einem Projekt im Ausland mit. Mehrheitlich handelt es sich um soziale, pädagogische, ökologische und kulturelle Projektbereiche. Es gibt jedoch weitere Ausrichtungen, die sich den vier genannten Kategorien nicht eindeutig zuordnen lassen. Wer z.B. erst einmal austesten möchte, ob ein langfristiger Freiwilligendienst das richtige Programm ist, hat über die Teilnahme an einem Workcamp Gelegenheit, in die Welt der Freiwilligendienste hineinzuschnuppern.

 

Freiwilligendienste für Menschen mit Fachwissen


Theoretische oder praktische Kenntnisse, die im Rahmen einer Ausbildung, eines Studiums oder im Berufsalltag erworben wurden, können sich positiv auf die Bewerbung um einen Freiwilligendienst auswirken. Es gibt sogar Freiwilligendienste die sich explizit z.B. an Medizinstudenten richten.

 

Freiwilligendienste für Senioren


Freiwilligendienste aller Art erfreuen sich seit geraumer Zeit mehr und mehr auch dem Zuspruch älterer Menschen. Dies hat dazu geführt, dass viele Organisationen, die Freiwillige entsenden, verstärkt Einsatzmöglichkeiten für Menschen ab 50 Jahren anbieten. Näher informieren kann man sich auf der SeniorenBildungsMesse.

 

 

Kosten Freiwilligendienste


Obwohl man sich ehrenamtlich und unentgeltlich für eine Sache einsetzt, sind Freiwilligendienste nicht kostenlos durchführbar. Für die An- und Abreise, Versicherung, Unterkunft und Verpflegung sowie ggf. einen Sprachkurs kommt man in der Regel selbst auf – allerdings gibt es Dienste, die finanziell bezuschusst werden.

 

Formal unterschieden wird zwischen den geförderten internationalen Freiwilligendiensten und den kostenpflichtigen, nicht geförderten, „ungeregelten“ Diensten. Letztgenannte Programme kann man seinen Wünschen und Vorstellungen entsprechend buchen: Man selbst bestimmt Einsatzbereich, Beginn und Dauer des Aufenthalts und lässt sich von der deutschen Entsendeorganisation in ein passendes Projekt vermitteln.

 

Geförderte Freiwilligendienste werden z.B. vom Bund oder der EU finanziell bezuschusst, wodurch sich die Programmkosten für den Teilnehmer reduzieren. Oft werden die Freiwilligen dazu aufgefordert, einen Spender- oder Unterstützerkreis aufzubauen und auf diesem Weg zusätzliche Gelder zu akquirieren. Wer sich für einen geförderten Dienst bewerben möchte, sollte frühzeitig mit der relativ aufwendigen und zeitintensiven Recherche beginnen. Geförderte Plätze sind sehr nachgefragt und die Bewerbungsfristen können weit vor dem geplanten Ausreisezeitraum liegen. Zudem ist Flexibilität gefragt, da sowohl der Programmbeginn als auch die Dauer vorgegeben sind und man zwar meist, aber nicht immer bestimmen kann, in welches spezifische Projekt es geht.

 

 

Freiwilligendienst – mein Auslandsaufenthalt?

 

Voraussetzungen


Die überwiegende Mehrheit der Projekte richtet sich an junge Menschen im Alter von 18 Jahren bis Ende 20. Volljährigkeit wird also fast immer vorausgesetzt. Nicht jedes Projekt kommt für jeden potenziellen Freiwilligen infrage. Je nach Arbeitsfeld können bestimmte Vorkenntnisse erwünscht sein (z.B. Fremdsprachenkenntnisse oder fachliches Wissen im Bereich der Pädagogik oder Medizin).

 

Weitere Überlegungen


Ein Freiwilligendienst kann eine große Herausforderung darstellen. Gerade im Bereich sozialer Projekte wird man auf ungewohnte Umstände treffen und Menschen begegnen, denen es finanziell, physisch oder psychisch schlecht geht. Wahrscheinlich kann man sich anfangs noch nicht einmal ausreichend mit ihnen verständigen, da man ihre Sprache nicht spricht – und zugleich nicht erwarten darf, dass sie Englisch verstehen. Anpassungsbereitschaft ist gefragt. Gerade bei Freiwilligendiensten in Entwicklungs- und Schwellenländern ist der gewohnte Alltagskomfort selten gegeben. Man muss bereit sein, ggf. auf die tägliche Dusche, das Surfen im Internet oder eine abwechslungsreiche Ernährung zu verzichten.

 

Wahre Motivation, Einsatzbereitschaft und Überzeugung für die Sache zählen letztendlich zu den Grundvoraussetzungen eines jeden internationalen Freiwilligendienstes. Über ihre ganz persönlichen Erfahrungen, Eindrücke und Erlebnisse berichten Freiwillige im Stubenhocker. Die Zeitung für Auslandsaufenthalte.

 

 

Beratung, Ratgeber und Messen Freiwilligendienste

 

Individuelle Beratung Freiwilligendienste


Gern bieten wir eine ausführliche Beratung zum Thema Freiwilligendienste an. Wir informieren sachkundig und organisationsunabhängig, damit jeder Interessent die richtige Entscheidung treffen und realistisch planen kann. Wir beraten telefonisch oder nach Terminabsprache in unseren Büros in Nordrhein-Westfalen.

 

Ratgeber Freiwilligendienste


Wie ein Kompass weist das Handbuch Weltentdecker. Der Ratgeber für Auslandsaufenthalte den Weg ins Ausland und ist somit die ideale Einstiegsliteratur für Fernwehinfizierte. Auslandsaufenthalte wie Sprachreisen, Schüleraustausch, Au-Pair, Freiwilligendienste, Work & Travel, Praktika und Studium werden in eigenständigen Rubriken vorgestellt. Info-Tabellen helfen anschließend bei der Auswahl passender Programme und Anbieter. Der Ratgeber gibt fundierte Tipps rund um die Planung, Organisation und Finanzierung und unterstützt dabei, den Traum vom Auslandsaufenthalt Realität werden zu lassen.

 

Ratgeber Schüleraustausch  

Handbuch Weltentdecker. Der Ratgeber für Auslandsaufenthalte

mit übersichtlichen Service-Tabellen für Au-Pair, Freiwilligendienste,
Gastfamilie werden, Homestay, Jobs, Jugendbegegnungen & Workcamps, Praktika, Schüleraustausch, Sprachreisen, Studium, Work & Travel, Programme für Schüler, Schulabgänger, Azubis und Studierende,
7. Auflage 2015, 352 Seiten, 14.80 Euro, ISBN: 978-3-935897-30-3
www.handbuchweltentdecker.de


 

Artikel und Erfahrungsberichte zu Freiwilligendiensten

 

Der Stubenhocker. Die Zeitung für Auslandsaufenthalte nimmt die Leser mit auf eine Weltreise im Printformat. In Erfahrungsberichten schildern junge Menschen, wie sie die Zeit vor, während und nach ihrem Aufenthalt im Gastland erlebt haben und was sie besonders geprägt hat. Ihre Texte sowie die Beiträge von Bildungsexperten inspirieren dazu, sich mit dem Thema Auslandsaufenthalt auseinanderzusetzen und den Schritt in die weite Welt zu wagen.

Artikel und Erfahrungsberichte zu Freiwilligendiensten - thematisch sortiert

 

Stubenhocker 2016

 

Nix für Stubenhocker - Die Zeitung für Auslandsaufenthalte.
ISSN: 2191-1215 – mit Erfahrungsberichten und Artikeln zu den Themen Schüleraustausch, Sprachreisen, Au-Pair, Freiwilligen-dienste, Jobs & Praktika, Studium, Work & Travel und Querweltein, Jahresausgabe 2016, 70 Seiten, kostenlos

www.stubenhocker-zeitung.de

 

 

 

Messen Freiwilligendienste


Die JugendBildungsmesse JuBi ist eine der bundesweit größten Spezial-Messen zum Thema Bildung im Ausland. Über 80 Austauschorganisationen, Veranstalter und Agenturen aus ganz Deutschland informieren auf der JuBi-Tour über alle Facetten von Auslandsaufenthalten und stellen ihre Programme und Stipendienangebote vor. Die Beratung zu Themen wie Schüleraustausch, High School-Aufenthalte, Sprachreisen, Au-Pair, Work & Travel, Freiwilligendienste, Praktika und Studieren im Ausland erfolgt persönlich an den Ständen der Aussteller durch Bildungsexperten sowie ehemalige Programmteilnehmer. Der Eintritt ist frei.

 

JugendBildungsmesse - Schüleraustausch, Sprachreisen, Work and Travel, Freiwilligendienste, Auslandsjahr

 

Termine der JuBi – Die JugendBildungsmesse

 

JuBi - Die Messe für Freiwilligendienste und andere Auslandsaufenthalte

 

 

 

Regelmäßig sind wir an Schulen und in Bildungseinrichtungen zu Gast und halten Vorträge zum Thema Auslandsaufenthalte.

 

 

Länge und Zeitpunkt eines Freiwilligendienstes
Gastländer für einen Freiwilligendienst
Programmvarianten für einen Auslandsaufenthalt als Freiwilliger
Kosten Freiwilligendienste
Freiwilligendienst – mein Auslandsaufenthalt?
Beratung, Ratgeber und Messen Freiwilligendienste

 

 

 

 

weltweiser interaktiv

Pinterest Instagram

 


Messen Freiwilligendienste
JUBi Berlin Mitte JUBi Erfurt JUBi Osnabrück JUBi Dortmund JUBi Essen JUBi Karlsruhe JUBi Frankfurt JUBi München JUBi Freiburg JUBi Stuttgart JUBi Mannheim JUBi Erlangen JUBi Bamberg JUBi Mainz JUBi Kassel JUBi Dresden JUBi Berlin JUBi Bonn JUBi Köln JUBi Düsseldorf JUBi Mönchengladbach JUBi Bochum JUBi Münster JUBi Bielefeld JUBi Hannover JUBi Bremen JUBi Hamburg JUBi Lübeck JUBi Kiel
JuBi - JugendBildungsmesse
Die JugendBildungsmesse JuBi ist eine der deutschlandweit größten Spezial-Messen zum Thema Bildung im Ausland.
Ratgeber
1. Das Handbuch Fernweh ist der umfangreichste Ratgeber zum Schüleraustausch. Es bietet neben vielen Insider-Tipps, Infos und Links auch Preis-Leistungs-Tabellen von High-School-Programmen für 18 Gastländer

2. Handbuch Weltentdecker. Der Ratgeber für Auslandsaufenthalte. Mit übersichtlichen Service-Tabellen für Au-Pair, Freiwilligen-dienste, Gastfamilie werden, Homestay, Jobs, Praktika, Schüleraustausch, Sprachreisen, Studium, Work and Travel

 

3. Handbuch Schulwelten. Der Ratgeber für Privatschulaufent-
halte weltweit. Mit übersichtlichen Service-Tabellen zu Privatschul-programmen in den Gastländern Großbritannien, Irland, USA, Kanada, Australien und Neuseeland.

High School Community
Mit über 180.000 Beiträgen ist die High School Community eine der größten deutschen Plattformen zum Thema Schüleraustausch.
Auslandsforum
Im Auslandsforum findet man allgemeine Informationen, aktuelle Angebote, Programmdetails und wichtige Termine zu Programmen wie Au-Pair, Freiwilligendiensten, Praktika, Schüleraustausch, Sprachreisen, Studieren im Ausland und Work and Travel.